Ulmer – Vogelhaus

Ein "Design - Klassiker" für Vögel

 

Der Ulmer Hocker wurde 1955 von Max Bill für die Studenten der HfG-Ulm entworfen.
„Zwei senkrechte Bretter, ein waagerechtes, die drei fest verzahnt, von einem runden Holzstab unten zusammengehalten“, so beschrieb ein Zeitgenosse das Konstruktionsprinzip des Hockers.
Er sollte als Sitz, Beistelltisch, Regal und Tragehilfe für die beim Studium benötigten Bücher dienen.
Das „Ulmer-Vogelhaus“ ist eine charmante Alternative zu den gängigen Futterhäusern.
Mit einem Augenzwinkern betrachtet, folgt auch das Ulmer Vogelhaus der Devise seines „Großen Bruders“ form follows function:
Die Anforderungen eines Futterhauses (trocken, Verunreinigungen werden durch eine Stange statt einer Fläche verhindert) werden mit geringstem Aufwand erfüllt.
Handelsübliche Meisenknödel können einfach eingehängt werden.

Maße: B 39,5 x T 29,5 x H 44 cm
Material: Fichte, Querstab und Standflächenleiste aus Buche